Sie befinden sich hier:  » Startseite
Dienstag, 13. November 2012

Siebzehnte Jugendfeuerwehr gegründet und neues Feuerwehrhaus bezogen

Die Freiwillige Feuerwehr Eving/ Brechten (Löschzug 25) kann auf ein ereignisreiches Wochenende zurückblicken, am Samstag, den 10.11.2012, wurde das langersehnte neue Feuerwehrhaus offiziell übergeben, die Jugendfeuerwehr gegründet und das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber wurde Löschzugführer Manfred Schlüter verliehen.

Neue Unterkunft direkt auf dem Gelände der Feuer- und Rettungswache 2

Nach dem am 21.11.2011 der Grundstein für das neue Feuerwehrhaus gelegt wurde, konnte am 10.11.2012, und somit nach knapp einem Jahr Bauzeit, die offizielle Übergabe, der circa 400 Quadratmeter großen Räumlichkeiten erfolgen. 

Durch den  leitenden Branddirektor der Feuerwehr Dortmund Dirk Aschenbrenner erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe an den Löschzugleiter  Brandinspektor Manfred Schlüter während eines festlichen Aktes.


In seinen Grußworten freute sich Bezirksbürgermeister Oliver Stens über die Entwicklung des Löschzuges Eving/ Brechten, der nach seiner Gründung 1996 ein fensterloses Domizil im Keller der Feuerwache 2 beziehen musste und 2005 in drei, viel zu kleine, Container umziehen durfte und nun endlich nach 16 Jahren aktiver Feuerwehrarbeit ein eigenes zu Hause auf dem Gelände der Feuer- und Rettungswache 2 beziehen konnte, in unmittelbarer Nähe zur Berufsfeuerwehr und dem Ausbildungszentrum (ABZ) . Der Löschzug 25 Eving/ Brechten hat sich seit seiner Gründung 1996 nicht nur zu einem wichtigen Bestandteil der Feuerwehr Dortmund entwickelt, darüber hinaus hat er sich auch in den Ortsteilen Eving, Brechten und Umgebung zu einem wichtigen Partner in fast allen Bereichen entwickelt.

Dortmunds jüngster Löschzug hat endlich auch eine Jugendfeuerwehr

Durch den Umzug in das neue Feuerwehrhaus gibt es nun auch ausreichend Platz für eine Jugendfeuerwehr, die ebenfalls am 10.11.2012 offiziell, als siebzehnte Jugendfeuerwehr in Dortmund, gegründet wurde. 

Insgesamt 13 Kinder und Jugendliche, 11 Jungs und 2 Mädchen, im Alter von 10 bis 17 Jahren versehen von nun an in der Jugendfeuerwehr ihren Dienst. Die Jugendfeuerwehr (abgekürzt JF) ist die Jugendorganisation der Freiwilligen Feuerwehr und bietet einen ausgewogenen Mix aus allgemeiner Jugendarbeit und feuerwehrspezifischer Tätigkeit. Neben dem Umgang mit Schlauch, Verteiler, Strahlrohr und Löschfahrzeug stehen auch Ausflüge und Ferienfreizeiten auf dem Programm. Bei allem steht natürlich der Spaß im Vordergrund.

Durch die Jugendfeuerwehr übernimmt der Löschzug Eving/ Brechten eine weitere Aufgabe im Stadtbezirk und ist sich seiner sozialen Verantwortung bewusst und freut sich auf die Arbeit mit den Jugendlichen.

Die Jugendfeuerwehr trifft sich alle 14 Tage, in den geraden Kalenderwochen am Donnerstag in der Zeit von 17:00 bis 19:30 Uhr, dazu kommen noch einige Samstage an denen gemeinsam Unternehmung und Ausflüge stattfinden.

Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für Löschzugleiter Brandinspektor Manfred Schlüter

Für seine hervorragenden Leistungen im Feuerlöschwesen wurde Löschzugleiter Manfred Schlüter, während des feierlichen Festaktes, mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Die Auszeichnung nahm, stellvertretend für den Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes und im Auftrag des Bundespräsidenten, der Vorsitzende des Verband der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund Jörg Müssig vor.

Bei dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber handelt es sich um die zweithöchste Auszeichnung der Feuerwehr in Deutschland, es wird an Personen verliehen, die sich im besonderen Maße um die Feuerwehr und das Feuerlöschwesen verdient gemacht haben. Auf je 1.000 Feuerwehrleute kann einmal pro Jahr ein Feuerwehre-Ehrenkreuz in Silber verliehen werden.

Alle Beteiligten und alle Mitglieder des Löschzug Eving/ Brechten sind sich einige, dass Manfred Schlüter durch seine hervorragende und vorbildliche Tätigkeit diese Auszeichnung mehr als verdient hat.

Nach diesem aufregenden und historischen Samstag blickt der Löschzug Eving/ Brechten sehr optimistisch in die Zukunft und alle freuen sich in Zukunft auch weiterhin ehrenamtlich für die Bürger und Bürgerinnen der Stadt Dortmund ihren Dienst, mit jetzt besten Möglichkeiten, zu erfüllen.

Bericht: Thobias Schürmann

Fotos: Stefan Quinting