Sie befinden sich hier:  » Startseite
Samstag, 03. September 2011

Jugendfeuerwehr übt den Ernstfall

Am letzten Wochenende der Sommerferien hat die Jugendfeuerwehr des Löschzuges Lanstrop einen Berufsfeuerwehrtag veranstaltet. Die Jugendlichen hatten wie eine richtige Berufsfeuerwehrwache eine 24 Stunden-Schicht vor sich. Auf dem Plan standen u.a. Sport, Unterricht und Öffentlichkeitsarbeit. Der Berufsfeuerwehrtag fand von Samstag, dem 3.09.2011, auf Sonntag den 4.09.2011 statt.

Der komplette Zug (v.l. LF16, GW, ELW)

Erstversorgung des Patienten)

verlegen der Löschwasserleitungen

Vornahme eines Schaumrohres, zur Brandbekämpfung

Verletzte Person aus 4 Meter Höhe gerettet

Um 12 Uhr hieß es Antreten in der Fahrzeughalle. Die einzelnen Funktionen wurden bekannt gegeben. Besetzt wurde ein "Grundschutz", bestehend aus einem Einsatzleitwagen, einem Löschfahrzeug und einem Gerätewagen für technische und medizinische Unterstütztung.

 

Darauf folgte die Fahrzeugübernhame, dass heißt die Jugendlichen brachten ihre Ausrüstung auf das Auto, überprüften Funkgeräte und die sonstigen Geräte.

Danach ging es dann auch los; es folgten 24 abwechslungsreiche Stunden, in denen die Jugendfeuerwehr auch ein Familienfest in Dortmund-Scharnhorst besuchte und ihren "kleinen und großen Fans" die Feuerwehr näher brachte.

 

Das Aufregenste waren für die Jugendlichen natürlich die Einsätze. Der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Mitten im Unterricht meldete die Leitstelle eine bewusstlose Person hinter einer verschlossenen Wohnungstür. Bei Arbeiten in einem Neubau ist ein 21-jähriger Elektriker von einer Leiter gestürzt und hat sich mehrere Verletzungen, darunter Schnittwunden, zugezogen.

Er wurde durch die Einsatzkräfte versorgt und an den Rettungsdienst übergeben.

 

Zum zweiten Mal rückte der Zug dann gegen Abend aus. Es ging nach Lanstrop. In einem Betrieb, der mit Mineralölen handelt, hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Als der Löschzug an der Einsatzstelle eintraf, drang bereits Rauch aus einer Halle. Da es nicht auszuschließen war, ob sich noch Personen im Betrieb aufhielten, gingen mehrere Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Eine Person wurde von der Feuerwehr gerettet. Da sich das Feuer als Flüssigkeitsbrand herausstellte, nahm ein Trupp ein Schaumrohr zur Brandbekämpfung vor.

Am späten Abend wurde der Löschzug zum Flughafen Dortmund alarmiert. Ein Flugzeug war ohne funktionierendes Fahrwerk im Anflug. Da sich das Flugzeug in einer akuten Gefahr befand, wurde durch den Tower der Crash Melder ausgelöst. Der Löschzug konnte aber in Höhe Husen wieder einrücken. Die Lage bestätigte sich nicht, da das Fahrwerk ausgefahren werden und die Maschine sicher landen konnte.


Am Sonntag wurde der Löschzug vom Alarmgong geweckt. In einem Lanstroper Waldgebiet hatte die Polizei zur Amtshilfe gerufen. Eine weibliche Person sollte hier um Hilfe rufen. Da es sich um ein größeres abzusuchendes Gebiet handelte, unterstützte die Feuerwehr. Die 26-jährige Joggerin hatte sich bei ihrer morgendlichen Runde den Fuß verstaucht und wurde von den Einsatzkräften gefunden, betreut und mithilfe eines Bergetuches aus dem Waldstück gebracht.

 

Das nächste Mal wurden die Jugendlichen zu einem landwirtschaftlichen Betrieb nach Lanstrop gerufen. Ein Mitarbeiter (47) war in einem Strohlagerraum von mehren Strohballen eingeklemmt. Über eine Treppe gelangte ein Trupp in den Bereich. Die Person wurden von den Ballen befreit und erstversorgt. Da sich der Lagerbereich in ca. 4m Höhe befand, wurde die Person zur weiteren Versorgung über einen Leiterhebel abgelassen. Hierfür wurde die Person auf einer Trage gesichert. Diese wird an einer Steckleiter befestigt und dann Stück für Stück die Leiter abgelassen.

 

 

Die Reaktionen der Jugendfeuerwehr nach dem Wochenende waren entsprechend positiv und begeistert ausgefallen. Die Betreuer hatten es mit einer motivierten Truppe zu tun, der es Spaß gemacht hat, ihre Fähigkeiten bei den Einsätzen unter Beweis zu stellen. Keiner konnte sich beklagen und auch der Einsatzleiter war zufrieden mit seinem Löschzug. Am Ende waren sich alle einig, dass der Berufsfeuerwehrtag ein voller Erfolg war.

Im nahmen der ganzen Gruppe danken wir hier besonders den Betreuern für das gelungene Wochenende. Sie haben viel Zeit und Arbeit in die Vorbereitung investiert, um die Einsätze realitätsgenau zu gestalten und das ganze "Drum-Herum" zu planen.


Zusätzlich bedankt sich das Betreuerteam der Jugendfeuerwehr – Lanstrop, speziell an die Helfer die uns ihre Übungsobjekte zur Verfügung gestellt haben.


PA/SD – Jugendfeuerwehr Lanstrop

DK – Löschzug Lanstrop